März 2

Sales Funnel erstellen: 7 Gründe, warum du keinen komplizierten Sales Funnel erstellen musst!

0  Kommentare

Sales Funnel erstellen: 7 Gründe, warum du keinen komplizierten Sales Funnel erstellen musst!

Eugen@DIVA

7 Gründe gegen einen komplizierten Sales Funnel

Alle sprechen von Funnels und dass du unbedingt einen brauchst. Am besten einen Sales Funnel erstellen, der mehrstufig ist, drei, fünf, sieben Stufen… Ah, mist, jetzt funktioniert an einer Stelle die Software nicht. Oh, keine Zeit mich um den Lead zu kümmern, ich muss meinen Sales Funnel erstellen, bzw. optimieren, weil etwas nicht funktioniert…

So etwas führt dazu, dass du zwar einen Sales Funnel erstellst, aber dieser dann zu komplex ist. Komplizierte Sales Funnel erstellen ist klasse, kann man gut verkaufen, doch, warum brauchst du diese überhaupt? Ganz einfach, du brauchst sie nicht. In diesem Artikel erfährst du 7 Gründe, warum du keine komplizierten Sales Funnel erstellen brauchst.

Bevor wir uns das Thema jedoch näher ansehen, sollen ein paar grundlegende Fragen beantwortet werden.

Was ist ein Conversion Funnel?

Wenn du einen Sales Funnel erstellst, dann wirst du diesen auf Conversion einstellen. Das bedeutet, dein Sales Funnel ist ein “Conversion Funnel”, da du hauptsächlich Conversions einsammelst. Dies können Freebies, Anmeldungen zum Webinar, Newsletter Anmeldungen, Buchung eines Telefongesprächs etc. sein. Egal was das Ziel dahinter sein soll, der Verkaufstrichter muss dafür ausgerichtet und darauf optimiert werden. Dazu zählt auch die Optimierung der Landing Page.

Warum benötigt man einen automatisierten Sales Funnel?

Ein automatisierter Sales Funnel ermöglicht es dir, dass du automatisiert Leads generieren kannst. Diese Leads werden über den Verkaufstrichter generiert und anschließend weiterverarbeitet. Je nachdem was dein Ziel dahinter ist, kann der Sales Funnel sogar bis zum Verkauf und darüber hinaus automatisiert werden. Wird eine Dienstleistung oder ein erklärungsbedürftiges Produkt verkauft, kann es notwendig sein, dass ein Kundenberater mit der Person spricht.

Wenn dies nicht der Fall oder dies nicht notwendig ist, kann dies komplett automatisiert werden. Somit sparst du dir sehr viel Zeit und kannst allen Interessenten eine gleichgute Beratung anbieten. Das kommt eben auf den Fall an, sodass du darauf deinen Sales Funnel erstellen musst.

Kommen wir jetzt zu den eigentlichen Inhaltspunkten.

1. Komplizierten Sales Funnel erstellen bedeutet zu viele Fehlerquellen

Wenn du einen komplizierten Sales Funnel hast, um Leads zu generieren, dann wirst du feststellen, dass dieser zu viele Fehlerquellen hat. Einen Sales Funnel erstellen ist nicht schwer, aber mit jeder Komplexität steigen auch die potenziellen Fehlerquellen.

Das wirst du gerade zu Beginn bei der Planung und spätestens bei der Funnelerstellung bemerken. Einen komplizierte Sales Funnel erstellen macht nur dann Sinn, wenn du dies mit Up- und DownSells verknüpfst. Bist du natürlich ein Profi auf dem Gebiet, kann es für dich evtl. sinnvoll sein, dass du einen etwas aufwendigeren Verkaufstrichter erstellst.

In den meisten Fällen ist es aber so, dass du lieber einen kürzeren Funnel entwickelst, der auch gut funktioniert. Für die meisten Anwendungsfälle ist der kurze Funnel der Richtige, weil er vollkommen ausreicht.

Damit bietet ein weniger aufwendiger Funnel, der schnell zum Ergebnis führt, auch dem User mehr Klarheit und bringt ihn zum gewünschten Ergebnis.

 

2. Zu viel Zeit für den Aufbau und Test

Gerade dann, wenn du deinen Sales Funnel erstellen möchtest, brauchst du eine gute Planung dafür. Und ist dieser aufwendig, brauchst du dafür mehr Zeit und mehr Tests. Denn die Vorbereitung ist bereits die halbe Miete.

Möchtest du einen komplizierten Sales Funnel erstellen, wirst du mehr Zeit für die Planung benötigen. Und gerade dann, wenn du ihn aufbaust, wirst du auch hierfür deutlich mehr Zeit benötigen. Jeden einzelnen Schritt musst du dann ganz genau testen und prüfen, ob alles funktioniert, und zwar so, wie du es möchtest.

Jeder einzelne Schritt muss mehrmals mit seinen möglichen Individualitäten getestet werden, sofern dies bei dir der Fall ist und auf dich zutrifft.

 

3. Kleine Änderungen an einer Stelle = weitreichende Tests und Änderungen

Bei einem Sales Funnel, der kompliziert aufgebaut ist, wirst du bei kleinen Änderungen wieder weitreichende Tests machen müssen. Es kann sein, dass diese kleine Änderung den gesamten Prozess verändert. Das ist gerade dann der Fall, wenn du bei deinem E-Mail-Marketing Anbieter den Tag geändert hast, welcher bei diesem Schritt im Prozess verändert wurde.

Natürlich sind Änderungen was die Überschrift, Buttontext und Farbe keine Änderungen, die auch die anderen Schritte im Prozess verändern. Außer, du veränderst den Buttontext und Logik von „Kostenlos herunterladen“ zu „kostenlos Termin ausmachen“.

Die Veränderung an dieser Stelle würde den gesamten nachfolgenden Prozess verändern. All diese Veränderungen im Prozess müssten berücksichtigt und getestet werden. Veränderungen bei komplizierten Sales Funnels sollten dementsprechend mit Bedacht durchgeführt werden.

 

4. Zu viele Absprungmöglichkeiten für den User

sales funnelJe nachdem wie du deinen Sales Funnel erstellen möchtest, kann er bei einem zu komplexen Prozess dazu führen, dass der User an zu vielen Punkten abspringen kann. Dies kann entweder daran liegen, weil die jeweilige Landing Page für diesen Schritt zu viele Absprungmöglichkeiten bietet oder der Schritt an sich.

Du musst bedenken, mit jedem Klick mehr, wird die Conversion Rate verringert, weil die User abspringen. Sie sind entweder zu ungeduldig oder es fehlt ihnen etwas oder sie hat etwas am Text, Überschrift, etc. gestört.

Jeder einzelne Schritt und Klick mehr, wird die Anzahl der Besucher zu diesem Schritt reduzieren. Das kann OK sein, wenn man viele Follower und Fans hat und diese somit dequalifizieren möchte. Möchte man jedoch etwas anbieten und verkaufen, ohne, dass man viele Fans und Follower hat, kann dies nachteilig sein.

Der klassische Jeff Walker Launch Prozess hat mehrere Schritte, bis schlussendlich verkauft wird. Es sind drei Schritte vor dem Verkaufstag. Bei diesen drei Schritten handelt es sich um einen „Pre-Launch“. Das heißt, der User wird auf den nächsten Schritt heiß gemacht, bevor es im vierten Schritt zum Verkauf kommt.

Dabei läuft dieser Verkaufsunnel in 7 oder in 10 Tagen ab. Bei dem Prozess in 7 Tagen wird alle 2 Tage ein neues Video veröffentlicht und dem potenziellen Kunden der jeweils nächste Schritt verkauft. Am siebten Tag wird dann verkauft.

Beim 10-Tage-Prozess sind es zuerst 4 Tage, dann 3 Tage, dann 2 Tage Abstand bis zum nächsten Schritt. Am zehnten Tag wird verkauft.

Der Vorteil hierbei ist, dass die Leute qualifiziert werden. Am Ende bleiben nur diejenigen, die sich dafür wirklich interessieren. Die Kaufquote KANN höher sein, vorausgesetzt, es wurden alle Videos angeschaut.

Nachteil ist, dass dieser Prozess zu viele Ausstiegsmöglichkeiten bietet. Im Jahre 2021 evtl. nicht mehr die beste Strategie, aufgrund der Bekanntheit des Prozesses und allgemein der Thematik, der Ungeduld sowie der Möglichkeit, dass einiges falsch laufen kann. Zudem können die Leute das Interesse verlieren, so viele Videos zu schauen.

Damit das funktioniert, bedarf es eines echten Mehrwerts in dem jeweiligen Video. Und natürlich auch die richtige Zielgruppe!

Prozess zusammengefasst:

  1. Ziel definieren
  2. Freebie erstellen
  3. Sales Funnel erstellen
  4. Landing Page erstellen und optimieren
  5. Alles testen
  6. Traffic generieren
  7. Conversions generieren und Leads gewinnen

Und dabei unterstützen dich deine verschiedenen Videos beim Launch.

 

5. Komplizierter Verkaufsfunnel können hohe Kosten bedeuten

Ein komplizierter Verkaufsfunnel kann auch hohe Kosten bedeuten. Gerade zu Beginn kann dies der Fall sein. Denn, zuerst musst du den Sales Funnel erstellen, bevor er dir Geld einbringen kann. Das bedarf Planung und Umsetzung.

Du erstellst für eine gewisse Zeit Texte, Bilder, die einzelnen Schritte und einiges mehr. Außerdem benötigst du zahlreiche Online Marketing Tools wie z. B. Funnel Builder und E-Mail-Marketing Software.

Die Einrichtung und Abstimmung der jeweiligen Schritte in den Tools und aufeinander kann etwas Zeit kosten. Wie gesagt, es muss alles erstellt und vor allem auch getestet werden. Kein Funnel und auch kein Schritt in diesem Sales Funnel sollte ungetestet online gehen. Denn, so verschenkst du einfach zu viel Potenzial.

Es könnte sich ein Fehler eingeschlichen haben. Oder es könnten zu viele Fehler in dem Text sein. Oder der Texte könnte an der Zielgruppe vorbeigehen und holt sie nicht ab. Oder, oder, oder…

Daher ist es wichtig, dass wenn du einen Sales Funnel erstellst, diesen anschließend auch testest.

 

6. Gefahr, dass die gesamte Arbeit umsonst war

Leadfunnel

Wenn du einen Sales Funnel erstellen willst, dann solltest du dir im Klaren sein, dass sich deine Mühe auszahlt. Denn, nicht selten ist es so, dass der Verkaufstrichter erstellt wird und sich am Ende herausstellt, dass alles umsonst war.

Stelle also unbedingt gleich zu Beginn fest, ob es sich rentiert, diesen Funnel zu erstellen. Damit meine ich, dass du unbedingt prüfen solltest, ob dein Angebot relevant ist. Und ob du die Zielgruppe auch richtig ansprichst. Es kann nämlich sein, dass du deine Zielgruppe nicht richtig ansprichst.

Das heißt, wenn du deine Texte zwar erstellt hast, vorher aber keine Bedarfsanalyse bei deiner Zielgruppe gemacht hast. Das bedeutet, du weißt nicht, was ihnen wichtig ist und wo deren echter Schmerzpunkt ist.

Evtl. hast du zwar einen tollen Text erstellt, aber nicht auf deine Zielgruppe hin optimiert. Denn, jemand der Rückenschmerzen hat, möchte in erster Linie keinen Muskelaufbau betreiben. Und wenn du den gesamten Sales Funnel erstellt hast und diese groben Fehler erst dann merkst, kann es bereits zu spät sein und deine Arbeit war umsonst.

 

7. Gefahr, dass der Verkaufsprozess zu lange ist

Eine weitere Gefahr ist es, wenn du einen zu komplizierten Sales Funnel erstellen möchtest, ist der, dass der Verkaufsprozess an sich zu lange dauert. Oder besser gesagt, es kann sein, dass es zu lange dauert, bis es endlich zum Verkauf kommt! Damit können deine potenziellen Interessenten abspringen, weil sie zu ungeduldig sind.

Der Prozess bis es zum Verkauf kommt, sollte nicht zu lange dauern. Denn, der Interessent weiß, dass er jetzt nicht bei einem Wohlfahrtsverband angekommen ist. Die Frage ist, wie präsentierst und zeigst du ihm, dass du die Richtige Person und das richtige Unternehmen für diese Person bist?

Jemand, der ihm wirklich weiterhelfen kann. Jemand, der seine Wünsche und Probleme versteht und ganz genau darauf eingehen kann. Genau darauf solltest du dich fokussieren, anstatt den Vorverkaufsprozess und Verkaufsprozess künstlich in die Länge zu ziehen.

 

Was ist ein Lead Magnet?

Ein Lead Magnet ist etwas, dass wenn du deinen Sales Funnel erstellen lässt oder selber erstellst, beachten musst. Denn, dieser sorgt dafür, dass deine Leads sich deswegen bei dir in den Newsletter eintragen, um z. B. ein eBook zu erhalten. Der Lead Magnet kann aber auch ein kostenloses Gespräch, ein Minikurs, Webinar, etc. sein. Hier kommt es komplett darauf an, was dein Ziel ist, sodass du deine Landing Page und Verkaufstrichter darauf optimierst.

 

Welcher Lead Magnet ist am besten geeignet?

Welcher Lead Magnet sich am besten eignet, kommt ganz auf den Fall und das Ziel an. Wenn du deinen Sales Funnel erstellen lässt, achte darauf, dass du dein Ziel zuvor definiert hast. Denn, Funnel und Landing Page müssen gut zusammenspielen.  Wenn das Ziel bekannt ist, kann die Landing Page entsprechend erstellt und optimiert werden.

Im B2B eignen sich Case-Studies, Whitepaper und Webinare sehr gut, um B2B Leads zu generieren. Im B2C ist der Lead Magnet ein eBook, Minikurs oder Webinar. Hier kommt es also stark auf deine Zielgruppe und dein Ziel an.

Bevor du also Traffic auf die Landing Page schickst, sollte dies bestmöglichst optimiert sein. Achte auch darauf, dass die Komplexität des Funnels minimiert und auf das Wesentliche beschränkt ist.

Wenn der Lead Magnet inkl. Landing Page und Funnel abgestimmt sind, kannst du darauf den entsprechenden Traffic schicken und du solltest besseres, bzw. mehr Conversions erhalten. Sind diese Komponenten nicht aufeinander abgestimmt, werden die Streuverluste zu groß sein und die Conversion zu gering sein.

Daher, zuerst Ziel definieren, Freebie erstellen und anschließend erst die Landing Page und Sales Funnel erstellen.

 

Komplizierten Sales Funnel erstellen Fazit

Komplizierte Sales Funnel erstellen kann funktioniert, für die meisten tut es aber nicht. Denn, wer komplizierte Sales Funnels erstellt, der lässt zu viel Potenzial auf dem Weg liegen. Für Profis und Fortgeschrittene kann dies je nach Branche und Bereich funktionieren, doch sollte stets das Ziel im Auge behalten werden.

Gerade zu Beginn sollte der Funnel kurzgehalten werden, damit der Interessent nicht so lange auf die Folter gespannt wird. Und vor allem, damit man sich nicht selber verstrickt und am Ende nichts funktioniert und man nur noch frustriert ist.

Wenn du einen für dich und dein Business optimalen Sales Funnel erstellen bzw. haben möchtest, lass uns gerne kostenlos und unverbindlich miteinander sprechen. Vereinbare dir vollkommen kostenfrei und unverbindlich jetzt hier einen Termin. Dann prüfen und erstellen wir einen Funnel für dich, den auch du selber pflegen und verändern kannst, wenn du es möchtet.

Loved this? Spread the word


ÜBer den Autor

Eugen Grinschuk ist CoFounder und Inhaber der DIVA Consulting, deinem Partner für smarte Neukundengewinnung und enorme Umsatzsteigerung nach der DIVA Methode. Wir helfen Dir Deinen Umsatz durch unsere smarten und erprobten Marketingstrategien, nachhaltig und messbar zu erhöhen, ohne lästige Technik- und Marketingkenntnisse.

Eugen@DIVA

Relevante Posts

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit markiert.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Lass uns gemeinsam über dein Vorhaben, deine Ziele und Umsatzsteigerungen sprechen